Die Imkerei

Honig mochte ich schon immer, verkauft hatte ich ihn als Bioladner auch schon (onkelemma-marburg.de). Aber sonst hatte ich bis zu meinem 38.Lebensjahr eher mal negative Erfahrungen mit Bienen gemacht. Bienenstiche sind schmerzhaft.

Doch schon der erste Blick in ein Bienenvolk infizierte mich, die Faszination Biene hält bis heute an.

Die ersten 4 Bienenvölker erwarb ich im Jahr 2010. Die Zahl wuchs und seit 2017 halte ich 25 Bienenvölker.

Von Anfang an war mir eine ökologische Ausrichtung meiner Imkerei wichtig. Ich entschied mich für Holzbeuten und einem Anstrich aus Leinöl; die weit verbreiteten günstigeren und leichteren Beuten aus Hartschaum lehne ich ab.

Anfallendes Altwachs wird zu Kerzen verarbeitet, in der Imkerei wird nur junges Wachs eingesetzt, um so einer fortwährenden Anreicherung von Schadstoffen zu begegnen.

Honig in den Bruträumen wird den Bienen nicht entnommen, eine notwendige Futterergänzung für die Überwinterung erfolgt mit deutschem Biorübenzucker.

Die Behandlung der Varroamilbe erfolgt zum einen durch biotechnische Verfahren und die Behandlung der Völker mit Ameisen- und Oxalsäure, welche auch natürlich im Honig vorkommt. Darüber hinaus versuche ich auch hier die biotechnischen Maßnahmen auszuweiten, um diese Behandlungen einzuschränken.

Mit dem Jahr 2018 habe ich mich dann doch noch entschlossen auch offiziell  "bio" zu werden und befinde mich seit März 2018 in Umstellung auf ökologischen Landbau. Ich musste dafür nochmals mein gesamtes Wachs in den Bienenbeuten mit Wachs aus einer ökologischen Imkerei austauschen, weitere Maßnahmen waren für mich nicht nötig. Die erste Biokontrolle habe ich daher bestanden.

Mit dem Jahr 2019 werde ich dem Bioland-Anbauverband beitreten. So kann ich die Ernte 2019 als Bioland-Honig vermarkten und freue mich meinen Kundinnen und Kunden dann ein zertifiziertes Bioprodukt anbieten zu können.

 

Über die Bioverordnung hinaus lehne ich energieaufwendige  Wanderungen in weit entfernte Trachtgebiete ab. So erhalte ich zwar nur selten reine Sortenhonige, aber eben typische Honige aus der Region Lüneburg.

Der Imker

ist nicht nur Imker.

Ergotherapeut in einer psycho-sozialen Einrichtung, 

Hausmann

Vater von zwei Kindern

Wohnprojektbewohner, http://lena-lueneburg.de